Fundusuntersuchung bei Diabetes

Diabetes kann pathologische Veränderungen in den Blutgefäßen des Augenhintergrunds verursachen. Diese Veränderungen können von kleinen isolierten Ausbuchtungen in den Blutgefäßen, so genannten Mikroaneurysmen, bis zur Bildung neuer Blutgefäße variieren. Diese können zu einem Austritt von Eiweiß in den Blutgefäßen, Blutungen, Netzhautschwellungen, Makulaödemen, Glaukom (verursacht durch erhöhten Augeninnendruck) und schließlich zur Netzhautablösung führen. Werden die Änderungen nicht rechtzeitig erkannt, können sie im schlimmsten Fall zur Erblindung führen. Bei Berliner Augenklinik EyeMed untersuchen wir den Fundus und seine Blutgefäße mithilfe digitaler fotografischer Methoden und einer als Fluoreszenzangiographie bezeichneten Technik.

SYMPTOME

Eine Person kann schwerwiegende Veränderungen am Augenhintergrund haben, ohne Symptome zu bemerken. Es ist daher wichtig, dass Diabetiker ihre Augen regelmäßig von einem Spezialisten überprüfen lassen, um Veränderungen frühzeitig zu erkennen und die Behandlung so früh wie möglich zu beginnen.

BEHANDLUNG

Veränderungen des Fundus werden mit einem Laser behandelt. Diese Methode wurde Mitte der 70er Jahre eingeführt, wonach die Häufigkeit schwerwiegender Sehschwäche und Blindheit durch Diabetes in Schweden mehr als halbiert wurde. Die erfahrenen Spezialisten der Berliner Augenklinik EyeMed führen Fundusuntersuchungen und schmerzfreie Laserbehandlung von durch Diabetes verursachten Veränderungen des Fundus durch.